Geschichte

1857

7 de noviembre: Se funda la Sociedad Deutsche Gemeinde (Comunidad Alemana) y se invita a todos los alemanes residentes en Valparaíso ingresar a esta Sociedad, solicitando su participación activa y apoyo financiero. Su motivo principal es fundar y mantener una iglesia, un colegio y un hospital alemán.

1858

7 Februar: Die Deutsche Schule Valparaíso wird mit 23 Anmeldungen eröffnet. Der Unterricht beginnt in einem Gebäude an der Plaza Victoria, Ecke Chacabuco. Jungen und Mädchen bleiben getrennt und gehen durch unterschiedliche Türen ins Klassenzimmer. Erster Schulleiter wird August Ernst.

1864

17 Oktober: Rudolf Frank gründet die Deutsche Schule Quilpué in der Straße Errázuriz und bleibt bis 1929 Schulleiter. In den ersten Jahren bietet die Schule ein Internat für die Kinder von Landwirten aus Quillota an.

1870

23 Januar: Der Neubau in der Straße Aldunate – heute Pilcomayo – auf dem Cerro Concepción wird übergeben und 164 Schülerinnen und Schüler nehmen dort den Unterricht auf. Oscar Fiedler wirkt dort 30 Jahre lang erfolgreich als Schulleiter. Noch im selben Jahr teilt sich die Schulleitung auf und eine zweite Schule wird gegründet: Das Deutsche Institut unter der Leitung der Herren Stoppenbrink und Wilckens. 30 Jahre lang wird diese Aufteilung anhalten.

Konsolidierungsphase 1906 – 1950

1906

Das Erdbeben vom 16. August zerstört Valparaíso und trifft auch die Schule. Fünf Schülerinnen und Schüler und Adolf Wilckens Frau Helene kommen dabei ums Leben.

1907

Gründung der Deutschen Schule Viña del Mar mit eigener Rechtsperson. Nur die Grundschulausbildung wird hier angeboten, in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Schule Valparaíso. Aufnahme des Unterrichts in der Staße Portales mit 48 Schülerinnnen und Schüler der 1. bis 3. Klasse.

1914

Der erste Weltkrieg bricht aus und 67 Schüler kämpfen an der deutschen Front. Dabei sterben 18 von ihnen, was zwei Denkmäler der Schule bezeugen, eins auf dem Cerro Concepción und eins im Ferienheim in Limache. Wegen des Kriegs verlassen mehrere Schülerinnen und Schüler (unter anderem englischer, französischer und chilenischer Staatsangehörigkeit) die Schule, deren Betrieb aber normal weitergeht.

1918

Walter Bade schenkt das Ferienheim in Limache der Deutschen Schule Valparaíso, zu Ehren seiner beiden im Krieg gefallenen Söhne. Noch im selben Jahr wird dieser Ort eröffnet.

1939

Während des Zweiten Weltkriegs verlassen viele Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Staatsangehörigkeiten die Schule, sodass nur noch 400 von 600 verbleiben.

1943

Der Deutschen Schule wird durch das staatliche Dekret über den Lehrbetrieb Nr. 4222 in die chilenische Bildungslandschaft aufgenommen. Nun können sich die Schülerinnen und Schüler auf die Abschlussprüfung „Bachillerato“ vorbereiten. 655 Anmeldungen sind zu verzeichnen.

1946 - 1965

Otto Zöllner, ein bekannter Botaniker des 20. Jahrhunderts, wird Schulleiter an der Deutschen Schulen Quilpué.

1949

Die Bundesrepublik Deutschland nimmt wieder die Unterstützung der Schule auf. Sie entsendet Lehrpersonal, schickt didaktisches Material und weitere Hilfen

Entwicklung bis zur endgültigen Ortsfindung 1950-1988

In den 50er und 60er Jahren nimmt die Anzahl deutschsprachiger Familien ab, doch durch die Qualität der Bildung und die guten Ergebnisse ist die Schule in der deutschen Gemeinschaft weiterhin hoch anerkannt. Musik, Kunst und Sport sind zu wichtigen Fächern geworden. Viele hochrangige chilenische Sportler sind Abgänger der Deutschen Schule.

1967

Der Schülerbeirat wird gegründet. Zwei Jahre später entsteht der Elternbeirat.

1971

Am 31. August wird beschließen die Deutschen Schulen Valparaíso, Viña del Mar und Quilpué zu fusionieren und eine einzige Körperschaft zu bilden, sodass 1973 der Deutsche Schulverein Valparaíso entsteht.

1983

Da die Schüleranzahl steigt, ziehen die 8. Klassen von Viña del Mar in das Gebäude nach Valparaíso um.

1985

Das Erdbeben beschädigt die Schulgebäude in Valparaíso und Quilpué schwerwiegend. Die 7. Klassen und 12. Klassen, die in Valparaíso die Schule besuchen, haben nun in Viña del Mar Abendunterricht. Im zweiten Halbjahr werden dann bereits behelfsmäßige Klassenräume eingerichtet, sodass der Unterricht auf dem Gelände El Salto beginnen kann.

1988

Alle Schülerinnen und Schüler aus Valparaíso und Viña del Mar haben nun in El Salto Unterricht. Die offizielle Einweihung des Schulgebäudes erfolgt im November desselben Jahres.

1989

Se inicia el Programa de Intercambio con Alemania.

Innovation und Qualitätsentwicklung 2001-2018

2001

Ganz neu in Chile und Südamerika: Das Geisteswissenschaftliche Programm der Oberstufe wird als fächerübergreifendes Projekt ins Leben gerufen.

2004

Endgültige Schließung des Schulsitzes in Quilpué

2007

Die Deutsche Schule feiert ihr 150-jähriges Bestehen.

2010

Einführung des International Baccalaureate mit dem Gemischtsprachigen GIB-Abschluss

2011

Die deutsche Bundesregierung verleiht das Qualitätssiegel „Exzellente Deutsche Auslandschule“

2012

Der erste Jahrgang erhält das GIB-Diplom  überreicht.

2015

Die neuen Räumlichkeiten für Spielgruppe, Kindergarten 1 und 2, sowie der Neubau für die Klassen 1 bis 3 werden eröffnet.

2016

Wiedereröffnung des Stadions der DSV

Das ehemalige Schulgebäde auf dem Cerro Concepción wird vom Rat für nationale Monumente zum Denkmal ernannt.

2017

Die Deutsche Schule feiert ihr 160-jähriges Bestehen.

2018

Die Schulgemeinschaft feiert 100 Jahre Ferienheim in Limache.

Das Gütesiegel der Bundesregierung „Exzellente Deutsche Auslandsschule“, wird verlängert.

2018

Se implementa el Programa de Inmersión como método pedagógico para la enseñanza del idioma alemán.

2019

Der  Robotikraum wird eröffnet. Die DSV verfügt damit als erste Schule in ganz Chile über einen solchen Raum zum Training des Robotikteams.

2020

Wegen der COVID-19-Pandemie schließt der normale Schulbetrieb und der Unterricht findet nun online statt.