Erfolgreiche Buchwoche: “Wir sind, was wir lesen”

 

Vom 23. bis 26. April fand die diesjährige Buchwoche unter dem Motto: Wir sind, was wir lesen”, statt. Dabei gab es zahlreiche Veranstaltungen für alle Schülerinnen und Schüler.

 

Die Woche wurde vom Bibliotheksteam organisiert und von den Stufenleitungen unterstützt, des Weiteren brachten sich die Fachbereiche Deutsch, Spanisch, Englisch und Religion ein (letzterer mit dem chilenisch-haitianischen Theaterstück “El Viaje”).

Schüler unterschiedlicher Stufen sorgten mit ihrer Techniklehrerin Paula Carrión für ein passendes Ambiente

 

Werbevideos

 

Video der Buchwoche: “Wir sind was wir lesen”, der Klasse 4D und ihrer Lehrerin Mª José Ramírez

 

Video zur Buchwoche von SchülerInnen der Wahlfächer Kino und Literatur (11. Klasse) und Literatur und Identität (12. Klasse), mit ihrem Lehrer Andrés Melis

 

Hinweis: Die Inhalte liegen in der Verantwortung des Wahlfachs und stellen nicht notwendigerweise die Sichtweise der Schule dar.

 

Am Mittwoch, den 23.April fand die Eröffnung des Programms unter der Leitung des Stellvertretenden Schulleiters Markus Arnold statt: Er zeigte Parallelen zwischen der Vorstellungswelt, die sich uns beim Lesen eröffnet, und dem Denken von Alexander von Humboldt auf. Das Jahresmotto unserer Schule ist dessen Geburtsjahr vor 250 Jahren. Dazu präsentierte die Lehrerin Doris Zimmermann eine Geschichte mit Bildervortrag über Humboldts Leben.

Der Stellvertretende Schulleiter Markus Arnold mit der Bibliothekarin Constanze Chacón

Die Lehrerin und Geschichtenerzählerin Doris Zimmermann erfreute die Schüler mit ihrer Erzählung über Humboldts Leben

Die 11. und 12. Klassen hatten das Privileg, sich mit dem Krimiautor Ramón Díaz Eterovic auszutauschen. Seine Geschichten über den Privatdetektiv Heredia  wurden in der Fernsehserie “Heredia y  Asociados” verfilmt.

Die Bibliothekarinnen Constanze Chacón und Elena Gamboa, der Schriftsteller Ramón Díaz Eterovic,und die Spanischlehrerinnen der Oberstufe Daniela Mancilla und Rossana Arenas

Zum Interview mit dem Autor (auf spanisch)

Die SchülerInnen der 9. und 10. Klassen nahmen an einem Gespräch mit den Dozierenden der Universidad de Valparaíso, Dr. Luis Villavicencio y la Dra. Alejandra Ramm über “Gender und Sozialen Wandel” teil.

Dr. Alejandra Ramm bei ihrem Vortrag über Gender und sozialen Wandel

Die Kleinen aus dem Kindergarten 1 und 2 lernten die Bibliothek unserer Schule kennen, wo sie der Geschichtenerzählerin Sandra Alonso lauschten (Vorstellung des Buchs  “No te rías, Pepe” von Keiko Kaza). Die 1. und 2. Klassen trafen sich zum Marionettentheater der Compañía Anima-Titeres in der Aula. Im Anschluss daran führte dieselbe Gruppe “Jack Sparrow y la Isla de los Libros” für die 3. und 4. Klassen auf.

 

Die 7. und 8. Klassen erlebten ein besondere literarische Begegnung mit Javier Manriquez, ehemaligem Drehbuchautor des Comedystars Kramer, und Autor des Bestsellers “Brother”.

 

Außerdem besuchten uns zwei Autoren, um ihre zurzeit in der Bibliothek vorzufindenden Bücher vorzustellen. Patricia Casanueva sprach mit den 5. Klassen über ihr Buch “El origen de los Payachatas”. Angel Bernier wiederum, Autor des Comics “Adam Kayser y los Inmortales”, traf die 6. und 7. Klassen und führte sie in die Geschichte des Comics in Chile ein, wobei er lustige Geschichten über Science Fiction-Helden erzählte.

Angel Bernier führte uns mit seinem Buch “Adam Kayser y los Inmortales” in die faszinierende Welt des Comics ein.

Ihren Höhepunkt fand die Buchwoche am Donnerstag mit der Aufführung des chilenisch-haitianischen Theaterstücks “El viaje”, das Schüler der 11.- und 12. Klassen zusammen mit ihrer Lehrerin Mª Loreto Fuentes organisierten. Mit dabei waren auch Jan Karlsruher, Honorarkonsul und Vater an der DSV und VertreterInnen der Schulleitung. Die haitianischen Gäste erfüllten die Aula mit einer fröhlichen und farbenreichen Stimmung. Dann folgte die Geschichte über eine bittere Realität, wie sie viele Migranten in Chile und anderswo erleben.

 

So wurde dieses Bühnenspiel zu einem Aufruf, den Blick zu weiten und sich als Menschen miteinander verbunden zu fühlen. Das Schlechteste, was wir tun könnten, sei, andere Wirklichkeiten zu ignorieren, und das Beste, was wir tun könnten, diese kennenzulernen- so schloss der Schulleiter Martin Gellert.

 

Zum Theaterstück “El Viaje”, von Fernando López, Klasse 11A (auf Spanisch) 

 

So ging eine mit unvergesslichen Eindrücken gefüllte Woche zuende, in der die Kinder und Jugendlichen in die Welt der Literatur und ihre eigene Vorstellungskraft eintauchen konnten. Ein herzlicher Dank allen, die mitgewirkt und mitgemacht haben!

 

 

Mehr zur Buchwoche gibt es vom Bibliotheksteam hier.

 

Comments are closed.